Projektinformationen

  • StandortOttawa, ON
  • Auftraggeber und ArchitektJill Anholt
  • BudgetCAD 1,6 Mio.

Der Siegerentwurf eines internationalen Wettbewerbs zur Gestaltung eines neuen Parks am Rande des Rideau-Kanals in Ottawa, dem Lansdowne Park, gewinnt den Park als Ausstellungsraum zurück und stellt eine Verbindung zwischen dem Viertel und dem Kanal her.

Die Zusammenarbeit zwischen der Künstlerin Jill Anholt und den Designern begann schon bei der Konzeption – die Skulpturen mussten in komplexe landschaftliche Zusammenhänge integriert werden, wie z.B. vorhandene historische Elemente, eine Böschung aus kontaminierten Auffüllungen und die Anforderungen einer großen Sportstätte.

Fast + Epp war an der Gestaltung des Tragwerks von zwei verschiedenen öffentlichen Kunstwerken beteiligt. Das erste Kunstprojekt „Moving Surfaces“ bildet eine 11m hohe Skelettform, welche aus 60 vertikalen, geknickten Edelstahl-Stäben besteht, die mittels einer Lichtinstallation einen Wasserfluss symbolisieren. Inspiriert von einer Reise entlang des Rideau-Kanals, verweist diese Arbeit auf die Bewegung des Wassers. Das zweite Kunstprojekt ist eine 12 m hohe, mit Stein verkleidete Wasserskulptur in Form eines zeitgenössischen Obelisken.

Die Werke wurden so dimensioniert und ausgerichtet, dass sie aus verschiedenen Blickwinkeln und auf verschiedenen Ebenen gesehen und erlebt werden können – die Werke sind von monumentalem Ausmaß und gleichzeitig zugänglich.