Der vom US-amerikanisch Energieministerium ausgelobte „Solar Decathlon“ ist ein prestigeträchtiger Studentenwettbewerb, der die Teilnehmer dazu herausfordert, energieeffiziente Häuser zu entwickeln. 2009 war es die Aufgabe, ein energieautarkes Gebäude für das Wohnen im Jahr 2015 zu bauen.

 

Projektinformationen

  • StandortWashington D.C., USA
  • AuftraggeberTU Darmstadt
  • ArchitektTU Darmstadt, FB Architektur Prof. Manfred Hegger
  • Größe80 m² BGF

 

Bei diesem Wettbewerb konnte das Team der TU Darmstadt, an dem Jochen Stahl beteiligt war, seinen Titel verteidigen. Mit ihrem „surPLUShome“ genannten Gebäude wartete das Team mit einem fein abgestimmten Verhältnis von Energieeinsparung, Energieeffizienz und solarer Energiegewinnung auf.

Die Gebäudehülle in Passivhausqualität sorgt für geringe Energieverluste und hohe Behaglichkeit. Die in die Gebäudehülle integrierten Photovoltaik-Elemente stellen die nötige Energie bereit. Besonders überzeugen konnte die Fassade mit einem selbst entwickelten System photovoltaischer Schindeln, die dem Haus einen ganz besonderen Ausdruck verleihen und den Energiegewinn maximieren.

Um den hohen Ansprüchen an Modularität, Gewicht und Transportfähigkeit gerecht zu werden, wurde das Haus in Holzbauweise erstellt. Die Konstruktion besteht aus einer Kombination von Holzrahmenbau mit Massivholz- und Kastenelementen. Das Gebäude musste für den Transport in vier Module geteilt werden. Dabei erfolgte die Teilung jeweils einmal in horizontaler und in vertikaler Richtung.

Um ein Knicken zu verhindern, verstärkten Stahlschwerter die Hauptstützen über die Modulgrenzen hinweg. Aufgrund der Teilungsrichtung überspannt das Dach  ca. 10 Meter ohne zusätzliche Stützen im Innenraum.