Dem National Art Centre wurde im Vorfeld des 150. Jahrestages der Kanadischen Konföderation ein frisches Gesicht verpasst, mit dem Ziel ein einladendes, barrierefreies öffentliches Gebäude zu schaffen. Über die Jahre war der durch den Brutalismus inspirierte Veranstaltungsort stückweise renoviert worden und es fehlte ein zusammenhängendes Design – das massive Gebäude erforderte einen konzentrierten Kraftakt und ein solides Budget.

Projektinformationen

  • StandortOttawa, ON
  • AuftraggeberDiamond Schmitt Architects
  • ArchitektDiamond Schmitt Architects
  • Größe5.574m²
  • BudgetCAD 90 Mio.

Das Projekt umfasste drei neue miteinander verbundene Flügel, zwei neue Etagen in der Lobby, eine Fläche für kulturelle Veranstaltungen, welche von einer maßgefertigten Glasfassade abgeschlossen wird, sowie eine große Treppe und einen sechseckigen Turm mit Blick auf den Rideau-Kanal.

Fast + Epps Erfahrungen mit ähnlich hochkarätigen Projekten führten dazu, dass das Team trotz des herausfordernden Zeitplans gut vorbereitet war, ein solches Projekt zu übernehmen. Das Büro entwickelte ein Massivholztragwerk und eine Vorhangfassade aus Glas und Stahl um die Nordseite des Gebäudes zu umhüllen, sowie dreieckige Brettschichtholzkassetten, die mit integrierten Lüftungs-, Elektro- und Sprinklerleitungen vorgefertigt wurden. Die Integration beschleunigte die Bauzeiten erheblich und schützte das Holz vor den ungünstigen Witterungsbedingungen – das Dach wurde in nur drei Wochen montiert.

Ursprünglich als „Festung für Kultur“ konzipiert erstrahlt das einst monolithische und fensterlose National Arts Centre heute als markanter Leuchtturm für die darstellenden Künste.

“The Fast + Epp team provided fantastic site engineering services at key stages of the project and helped to develop a seamless collaboration between the NAC, our General Contractors and the structural trade contractors that helped us realize our goals.”

Andrew Wisniowski, Director, Architectural Renewal Project

Awards