Projektinformationen

  • AuftraggeberBundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  • ArchitektHHS Planer + Architekten
  • Größe117 m² BGF

 

Das „Plus-Energie-Haus“  des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung demonstrierte von 2009 bis 2011 fortschrittliches, umweltfreundliches und klimagerechtes Bauen. Es wurde als modulares und transportfähiges Exponat an verschiedenen Standorten im öffentlichen Raum präsentiert und somit einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des preisgekrönten Gebäudes der TU Darmstadt des Solar Decathlon-Wettbewerbes 2007, ein Holzleichtbau in Modulbauweise. Es werden überwiegend nachwachsende, naturnahe und recycelbare Materialien verwendet. Durch den Einsatz  neuester  Technologien  produziert  das  Gebäude  mehr  Energie  als  es  verbraucht.

Alle  Außenwände,  das  Dach  sowie  die  Fenster  sind  hochwärmedämmend.  Wärmespeicher  in  Form  von  Phasenwechselmaterialien  sorgen für ein ausgeglichenes  Raumklima.  Moderne  Haustechnik  minimiert  den  Energiebedarf.  Um nur einige Beispiele zu nennen: Eine  neuartige Lamellenfassade, die verschattet und Sichtschutz bietet, erzeugt Strom über integrierte Photovoltaikelemente.  Der  nicht  vom  Gebäude  genutzte  Strom  wird  ins  Netz  eingespeist.  Kühlen und Heizen erfolgt über eine reversible Wärmepumpe. Zur  Warmwassererzeugung  sind  zusätzlich  Flachkollektoren in das Dach integriert.

Nicht nur das Gebäude selbst fungierte als Exponat, auch im Gebäude informierte  eine Ausstellung über am Markt verfügbare bauliche und technische Lösungen.