Ein Schadstoffgutachten, das bauliche Mängel an der Kindertagesstätte aufzeigte, führte zum Rückbau des bestehenden Nebengebäudes. Der dort errichtete Neubau in Holzbauweise überbrückt geschickt den bisher bestehenden Raum zwischen Haupt- und Nebenhaus. Das eingeschossige Gebäude bietet viel Platz für zwei Gruppen mit jeweils 20 Kindern in der Ganztagesbetreuung.

Projektinformationen

  • StandortDarmstadt, Germany
  • Auftraggeber"Stadt Darmstadt Eigenbetrieb Immobilienmanagement"
  • Architektprosa Architektur + Stadtplanung
  • Größe290 m² BGF
  • Budget0,5 Mio. EUR netto, Kgr. 300 + 400

Das neue Gebäude richtet sich entsprechend des architektonischen Konzepts zum Haupthaus hin aus. Dadurch rücken die beiden Häuser näher zusammen und es entstehen Nutzungssynergien. Zwischen beiden Holzbauten verläuft zusätzlich ein verbindender Steg aus Holz und Stahl. Er überspannt den großen Sandkastenbereich der Anlage. Durch eine vertikale Verkleidung aus Lärchenholz, die das Gebäude umläuft, erhält das Haus eine optische Aufwertung. .

Der Flur in der neuen Kita dient nicht nur der Erschließung, sondern schafft einen weiteren Raum zum Spielen und Treffen. Die Enden des Flures bilden den Zugang zu den zwei großen Gruppenräumen. Mit der Gestaltung in Holz erhalten Bewegungs-, Ruhe- und Gruppenräume eine warme, natürliche Atmosphäre.

 

Durch die enge Abstimmung zwischen Architekten und den involvierten Tragwerksplanern von Fast + Epp konnte eine schnelle und kosteneinsparende Bauweise gewährleistet werden.