Fast + Epp hat in Zusammenarbeit mit drei Architekturbüros zwei Skytrain-Stationen und vier Hochbahnhöfe, die so genannte „Richmond-Stationsfamilie“ entworfen, um im Rahmen der Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver den internationalen Flughafen mit dem Stadtzentrum zu verbinden.

Die beiden ebenerdigen Bahnhöfe des Flughafens Vancouver folgten weitgehend der für die Endstation des Flughafens etablierten Designsprache. „Templeton Station“ erhielt eine dynamische Dachform aus alternierend geschwungenen Dächern, konstruiert mit einer Kombination aus sorgsam detaillierten geschwungenen Brettschichtholzpfetten über einfachen Stahlrahmen. „Sea Island Centre“ griff diese geschwungene Form auf, erweiterte sie aber mit einer vorgefertigten Betonbrücke, die die angrenzenden Fahrbahnen überspannte.

Für die Stationsfamilie Richmond – mit Halt in Aberdeen, Lansdowne, Richmond Brighouse und Marine Drive – haben wir maßgeschneiderte modulare Holz-Stahlpaneele entwickelt, die aus flach oder leicht gebogenen Brettstapel 2×4 Elementen bestehen und in einen Rahmen aus Stahlprofilen eingebaut sind. Diese Hybridpaneele wurden werksseitig vorgefertigt, zur Baustelle transportiert und mit einem Kran an Ort und Stelle montiert.

Die Vorfertigung ermöglichte die vollständige Integration von Elektro- und Kommunikationssystemen, die diskret in den Panels untergebracht sind. Dank dieser Vorgehensweise konnte das Projekt 110 Tage früher als geplant fertiggestellt werden.

Projektinformationen

  • StationsnamenAberdeen, Brighouse, Lansdowne, Marine Drive, Sea Island Centre, Templeton
  • StandortVancouver, BC
  • AuftraggeberSNC Lavalin
  • ArchitektFrancl Architecture (Templeton, Sea Island Centre); Perkins + Will (Landsdowne, Richmond-Brighouse, Aberdeen)