Die bisherige Albert-Schweitzer-Schule soll an einem neuen Standort, dem nördlichen Stadtrand von Mainz-Kostheim wieder aufgebaut werden. Angrenzend an eine bestehende Grundschule und umgeben von kleinteiligen Wohnhäusern entsteht am Siedlungsrand ein Ensemble aus drei Schulhäusern. Es folgt dem Konzept der addierbaren Baukörper.

Projektinformationen

  • StandortMainz-Kostheim
  • AuftraggeberLandeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Hochbauamt
  • ArchitektAFF Architekten
  • Größe6.385 m² BGF
  • Budget8,5 Mio. EUR netto, Kgr. 300 + 400

 

Grundlage für die Gestaltung des neuen Schulgebäudes ist die Abfolge von drei kompakten, leicht versetzten, dreigeschossigen Schulgebäuden, die im ersten Stockwerk direkt miteinander verbunden sind. Im gesamten Komplex kommt größtenteils Stahlbetonbauweise zum Einsatz.

Die Gebäude bieten Platz für 120 bis 160 Schüler der Ganztagsschule. Der  Entwurf baut auf einem Grundmodul auf, das hinsichtlich Situation und Gruppierung variabel ist. Neben dem Klassenraum sieht das variable Konzept eine Cafeteria, einen teilbaren Mehrzweckraum und eine Turnhalle vor.

Einzigartig am Projekt sind die umlaufenden Fluchtbalkone rund um das Obergeschoss mit ihrer thermischen Trennung und einer freitragenden Konstruktion. Die Sporthalle nördlich des Hauptgebäudes beinhaltet neben den Sportflächen auch einen Lager- und Technikbereich. Sie wird ebenso als Stahlbetonkonstruktion erstellt und erhält ein sichtbares Dachtragwerk aus Brettschichtholz, das auf V-Stützen aus Brettschichtholz ruht.