Mit einem Erweiterungsbau für zwei neue Fakultäten auf dem Krefelder Campus entstand ein Neubau mit repräsentativer Außenwirkung. Das neue Gebäude liegt in Richtung Westen auf dem Hochschulgelände. Es beinhaltet die Lehr- und Forschungszentren für Energiemanagement und Energietechnik sowie den Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen. Räumlich unterteilt es sich im Erdgeschoss in ca. 650 m2 Vorlesungssäle, ca. 850 m2 Seminarräume, Technikum und Cafeteria. In den beiden Obergeschossen befinden sich auf ca. 3.000 m2 Labore und Büros.

Projektinformationen

  • StandortKrefeld
  • AuftraggeberHochschule Niederrhein
  • Architektbk2a architektur
  • Größe6.600 m² BGF
  • Budget10,8 Mio. EUR netto, Kgr. 300 + 400

Das Tragwerk besteht aus einer Stahlbetonkonstruktion mit Stützen und Unterzügen.  Aufgabe von Fast + Epp war es, eine Konstruktion für einen größeren stützenfreien Bereich mit Spannweiten von über zwölf Metern im Erdgeschoss zu entwickeln. Das hieß, große Lasten aus den beiden oberen Geschossen mussten sinnvoll verteilt werden.

Fast + Epp entschied sich in Zusammenarbeit mit den Architekten für eine innovative Lösung: das Eigengewicht der Stahlbetonkonstruktion mit dem damals neuartigen, leichten Cobiax-System zu reduzieren. Durch den Einbau dieser kugelförmigen Hohlkörper aus recycelten Materialien verringerte sich die Last.

Die großen Spannweiten des Hörsaals und der Cafeteria überbrückte Fast + Epp mit gevouteten Unterzügen, die eine höhere Last aufnehmen.